Sonntag, 11. Juni 2017

Von Ceren lernen



„I try to be an artist“, sagt Ceren über sich. Sie lebt in Kadiköy, einem Stadtteil auf der asiatischen Seite Istanbuls. Ich treffe sie im Garda Café, einer meiner in ganz Istanbul verstreuten Plätze, die ich immer wieder besuche, weil es in der großen Stadt manchmal gut tut, wiedererkannt und begrüßt zu werden. Ceren will eigentlich gerade wieder gehen, sie kam nur kurz hereingewirbelt, hat hier jemanden begrüßt, da jemanden umarmt, sich für ein leises Gespräch zu einem Freund an den Tisch gesetzt: sie ist hier zuhause.
Ceren erklärt mir, das ihr Name 'little deer' bedeutet, kleiner Hirsch - Rehauge lese ich später irgendwo. Sie ißt von den gelben Früchten, die mir der Besitzer des Cafés auf einem kleinen Teller gebracht hat: er hat sie frisch vom Baum neben meinem Stuhl gepflückt. „Yeni dünya“, sagt Ceren, „das bedeutet Neue Welt.“ Mispeln, wie ich nun weiß.

Ceren liebt die tiefere Bedeutung, den Sinn hinter den Dingen. Sie reist gern, am liebsten an Orte, die wenig populär sind: sie scheinen ihr am wahrhaftigsten zu sein. Weil sie ihr Klavier nicht mit auf Reisen nehmen kann lernt sie die Darbuka zu spielen; eine arabische Trommel. Dafür nimmt sie Unterricht bei Mısırlı Ahmet, einem Trommelmeister, der im Stadtteil Balat ein 'Ritimhanesi', betreibt - ich übersetze das mal mit Musikschule. Allerdings geht es auch hier nicht einfach um das Offensichtliche; Mısırlı Ahmet hat eine eigene Philosophie, die über das Musik machen hinaus geht. Davon erzählt Ceren mir, und auf der Seite des Musik-Ensembles Constantinople wird er so zitiert: “You have to lose the rhythm first in order to discover it.”

Neben der Musik malt Ceren; am liebsten Portraits, aber sie malt auch Bilder im Ottomanstyle, im Auftrag für Hotels beispielsweise.

Ceren bezeichnet sich als Suchende, sie wertschätzt die Vergangenheit und respektiert die Zukunft, und doch versucht sie so gegenwärtig wie möglich zu sein. Sie liest gerne Gedichte von Omar Khayyam, einem Mystiker aus Persien, der vor bald tausend Jahren vierzeilige, sogenannte Rubaiyate, verfasst hat. Das hat er mehr oder weniger nebenbei getan, denn im Hauptberuf war er Mathematiker und Astronom. Erst vor ca. hundertfünfzig Jahren wurden seine Gedichte ins Englische übersetzt, und haben so in der westlichen Welt Berühmtheit erlangt (Guardian Artikel). Ich muss gestehen, ich habe noch nie von ihm gehört, ich kennen nur Rumi, und genau genommen kenne ich nicht mal den. Deswegen habe ich ein wenig herum gegoogelt, denn wie ich immer wieder feststelle werden plötzlich Dinge für mich interessant, weil sich jemand für sie interessiert, den ich mag.




Später schickt Ceren mir einige ins englisch übersetzte Gedichte von Omar Khayyam. Eins beschreibt für mein Empfinden Ceren selbst:


Give me a skin of wine, a crust of bread,
A pittance bare, a book of verse to read;
With thee, O love, to share my lowly roof,
I would not take the Sultan's realm instead!


Kommentare:

  1. Es scheint nur ein klitzekleiner Flüchtigkeitsfehler zu sein: "Little deAr" (gemeint ist vermutlich "little deer"?). Aber es passt zu Ceren bzw. zum Eindruck, den der Post von ihr vermittelt: little dear! Danke fürs Teilhaben lassen, und ganz viele Orte Dir, an denen Du wiedererkannt und begrüßt wirst, liebe Smilla!

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, danke, wird gleich korrigiert, naja, war ja ein netter Fehler ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Fast schade eigentlich, dass der nette Fehler jetzt weg ist! ;-) Danke, dass Du mir den Hinweis nicht übel genommen hast!

      Löschen
  3. Wenn es einen offenen Blick gibt, dann ihren. Man meint direkt ins Herz zu sehen.
    Rehauge. Wie schön.
    Iyi günler!
    Und lieben Lisa-selam!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Smilla,
    schön, dass Du wieder porträtierst - ich habe Dich und das vermisst.

    Viele Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Tat - auch ich habe Dich und das vermisst!

      Löschen